16. September 2019

Diakoniesammlung wurde mit Rundfunkgottesdienst eröffnet


Mit einem Rundfunkgottesdienst aus der Evangelischen Christuskirche in Saarbrücken-Dudweiler hat die Diakonie Saar die diesjährige Diakoniesammlung eröffnet. Der Gottesdienst stand wie die Diakoniesammlung unter dem Motto: „Zeichen setzen“.

Schülerinnen und Schüler aus der Schulsozialarbeit der Gemeinschaftsschule Dudweiler erinnerten die Erwachsenen an ihre Verantwortung für die Zukunft der Welt und daran, wo „Zeichen“ gesetzt werden müssen. 

In seiner Predigt sagte Diakoniepfarrer Udo Blank: „In der Diakonie ist es eine Alltagerfahrung, dass ich in einer Gemeinschaft der Helfenden und derer, die Hilfe benötigen eingebunden bin. Denn für jeden Menschen gilt: mal ist er Helfer, mal Hilfesuchender. Das wechselt ständig und weist uns auf die Solidarität von Brüdern und Schwestern hin. Das verbindet über Grenzen hinweg. Und bindet uns alle miteinander an Gott. Vor ihm werden wir zu sorgenden und einander haltenden Familie.“ So seien Christen aufgefordert zur Verantwortung füreinander. „Die Sorge um all jene, deren Rechte gefährdet sind, die niemand mehr hört und die ausgegrenzt sind – sie steht ganz im Mittelpunkt des Denkens Jesu, der Verantwortung für seine Familie“, betonte Blank.  

Im Sammlungsaufruf der Diakonie Saar heißt es: „Die Mitarbeitenden der Diakonie Saar setzen sich täglich dafür ein, dass alle Menschen eine faire Chance auf Teilhabe in unserer Gesellschaft erhalten. So kümmern sie sich um Menschen mit Behinderung, um Arbeitslose und Geflüchtete, um Menschen, die auf der Straße leben und um Kinder und Jugendliche, die Schutz und Begleitung brauchen.“

„Setzen auch Sie ein ZEICHEN, unterstützen Sie die Arbeit der Diakonie Saar mit Ihrer Spende“, bat Öffentlichkeitsreferent Helmut Paulus im Gottesdienst. Viele zusätzliche Angebote, innovative Projekte oder neue Einrichtungen könnten ohne Spenden nicht finanziert werden. red

Spendenkonto:
Vereinigte Volksbank eG
I-BAN DE76590920007171710000
BIC GENODE51SB2

 





Zurück